Parvocalanus crassirostris

parvos ohne 2Da ich ja permanent versuche, auch kleinere Grundellarven aufzuziehen, bin ich natürlich auch immer sehr dankbar für sehr winziges Lebendfutter.

Einer der winzigsten Copepoden ist Parvocalanus crassirostris. Die Weibchen sind ausgewachsen knappe 0,6 mm, die Männchen nur 0,45 mm lang. Die Nauplien sind beginnen mit einer Länge von 0,08 mm und brauchen zwischen 6 und 10 Tagen zum Heranreifen.

Im Netz findet man zu diesen Copepoden die Aussagen, dass sie ausschliesslich mit bestimmten, lebenden Algen ernährt werden können. Damit habe ich allerdings (eher zufällig) andere Erfahrungen gesammelt.

Meine Ansätze gedeihen hervorragend bei einem Salzgehalt von 20 g/l, Temperatur zwischen 20 und 26°C und einer Fütterung von Selco S. parkle oder aber eine Mischung aus Selco S. presso + Sera Micron.

Dabei pflege ich zwei verschiedene Ansätze. Einen reinen Parvocalanus-Ansatz und einen, der sich zufällig in meinem Brachionus-Ansatz entwickelt hat und dort hervorragend gedeiht :-) Der reine Ansatz wird mit Selco S. presso + Sera Micron gefüttert und ohne Heizung gehalten, die Population in den Brachionus mit reinem Selco S. prakle bei 26° C.

Anfangs war ich ja recht skeptisch, ob ich das wirklich richtig gesehen habe. Inzwischen laufen aber beide Ansätze seit ca. 2 Monaten und die Vermehrung bleibt stabil. Ich für mein Teil finde, dass die Population im Brachionusansatz höher ist, aber das ist vermutlich eher subjektiv.

Fütterung:

Für die Mischung aus Selco S. presso + Sera Micron mische ich für einen Ansatz von 25 Litern 0,5 ml Selco s. presso mit einer ebenso großen Menge Sera Micron und schüttle das ganze mit ca. 25 ml kaltem Wasser auf. Diese Lösung wird einmal täglich in den Ansatz geschüttet.

Für die Fütterung mit Selco S. parkle gebe ich etwa 0,5 ml in 25 ml Wasser, schüttle dies kräftig auf und gebe die Lösung einmal täglich in den Ansatz.

Reinigung:

 Alle 3 - 6 Monate löse ich mit einem Klingenreiniger den Bodensatz im Becken, lasse sich diesen absetzen und sauge ihn dann mit einem Schlauch schnellstmöglich ab, ohne zuviel Wasser zu entnehmen. Dann wird das Becken mit sauberem Salzwasser wieder aufgefüllt.

Ansonsten wird zwischendurch nur mit Süßwasser aufgefüllt.

WICHTIG:

KEIN Leitungswasser verwenden! Entweder Osmose- oder vollentsalztes Wasser oder aber destilliertes Wasser aus dem Baumarkt oder stilles Mineralwasser.

© by ferraqua
All rights reserved

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.